Sandvik Coromant

Mit neuer Power Skiving Lösung zwei- bis dreimal schneller verzahnen

Sandvik Coromant ermöglicht ab sofort die Fertigung von Zahnrädern auf einem Bearbeitungszentrum in einer einzigen Aufspannung

Mit neuer Power Skiving Lösung zwei- bis dreimal schneller verzahnen
Mit neuer Power Skiving Lösung zwei- bis dreimal schneller verzahnen

Mit der neuen Lösung für das Power Skiving, bestehend aus den Fräsern CoroMill® 178 und CoroMill 180, ermöglicht Sandvik Coromant Automobilherstellern und anderen Herstellern von Verzahnungen, komplette Bauteile mit Verzahnungen und Steckverzahnungen auf Multitask-Maschinen oder Bearbeitungszentren in nur einer Aufspannung zu fertigen. Außerdem sind die Werkzeuge auf speziellen Wälzschälmaschinen einsetzbar. Das Power Skiving ist um ein Vielfaches schneller als das Wälzstoßen und flexibler als das Räumen. Somit stellt es eine effiziente und flexible Alternative für die Herstellung von Verzahnungen und Steckverzahnungen dar.

Das neue Power Skiving Angebot von Sandvik Coromant besteht aus stabilen Bohrungs- und Schaftwerkzeugen sowie Wendeschneidplattenfräsern. Der CoroMill 178S (Vollhartmetall) punktet mit langen Standzeiten und ist für die Hochvolumenproduktion bei hoher Drehzahl geeignet. Der CoroMill 178H (pulvermetallurgischer Schnellarbeitsstahl) ist der ideale Einstieg ins Power Skiven, da er das Werkzeug für das breiteste Einsatzspektrum ist. Beide Lösungen bieten im Vergleich zu Wendeschneidplattenwerkzeugen die höhere Werkzeuggenauigkeit hinsichtlich Rundlauf, Teilung und liefern ein besseres Profil bei Verzahnungen und Steckverzahnungen. Je nach geforderter Bauteilqualität kann die Wiederaufbereitung in der Regel bis zu zehn Mal durchgeführt werden.

Der CoroMill 180 Wendeschneidplattenfräser ist für die Großserienfertigung geeignet – insbesondere für das Schruppen von Zahnrädern des Modulbereichs 2-9. Zu den wichtigen Merkmalen zählen ein positiver Spanwinkel für eine leichte Schneidwirkung und das Potenzial für die Trockenbearbeitung. Letzteres verringert die Kosten für Kühlmittel und macht Bearbeitungen bediener- und umweltfreundlich.

„Die neuen Power Skiving Fräser bieten sowohl eine hohe Leistungsfähigkeit als auch ein am Bauteil optimiertes Fertigprofil“, sagt Harish Maniyoor, Global Product Manager für das Industriesegment Automotive bei Sandvik Coromant. „In Kombination mit der Fähigkeit für Bearbeitungen in einer Aufspannung verbessern die Werkzeuge die Qualität und sparen Zeit und Kosten ein. Tatsächlich kann im Vergleich zum Wälzstoßen mit um circa 50 Prozent reduzierten Taktzeiten gerechnet werden, was die Kosten pro Bauteil erheblich reduziert. Erwähnenswert ist außerdem, dass das Skiving bei der Herstellung von neuen, kompakten Automobilgetrieben flexibler ist als das Wälzfräsen.“

Um die Kundenanforderungen genau zu erfüllen, sind alle Werkzeuge maßgeschneiderte Lösungen. Aufgrund des exakten Designs ist der Herstellungsprozess bis zu sechs- bis neunmal schneller als beim Wälzstoßen und flexibler als das Räumen bei einer gleichzeitig erhöhten Qualität. Endkunden erhalten zudem eine größere Prozessflexibilität, indem die Produktion, weg von speziell dafür vorgesehenen Werkzeugmaschinen bei Zulieferern, auf eigene Bearbeitungszentren verlagert werden kann. 

Am meisten profitieren Hersteller in der Automobilindustrie, da die Werkzeuge neue Entwicklungen bei Hybridfahrzeugen sowie der Elektromobilität bei PKWs, LKWs, Traktoren und Baggern unterstützen. Zu den typischen Anwendungen gehören Außen- und Innenverzahnungen und Gerad- und Schrägverzahnungen für Fahrzeuggetriebe sowie eine Vielzahl anderer Zahnräder, Kupplungskomponenten, Steckverzahnungen, Wellen, Synchronisationsringe und Gleichlaufgelenkteile.

loading